Massivholzmöbel: Aktive Raumklima-Veränderer

… UND EINIGE WEITERE VORTEILE, DIE MIT MASSIVEN HOLZMÖBELN EINZIEHEN

Ein sperriges Wort ist „Raumklima-Veränderer“. Aber zutreffend, denn Massivholzmöbel verändern aktiv das Raumklima. Dazu kommt, dass sie äußerst langlebig sind, variabel einsetzbar und individuell angefertigt werden. Zirbenholzmöbel werden wegen ihrer entspannenden Wirkung gern im Schlafzimmer eingesetzt. Ihren positiven Einfluss auf das Raumklima setzen Massivholzmöbel aus Zirbe, Ahorn, Eiche und so weiter aber in jedem Raum ein – im ganzen Haus.

Eine formelle Kleinigkeit am Rande: Massivholzmöbel darf sich nur nennen, was entsprechend der DIN-Norm 68871 vollständig aus massivem und unverändertem Holz gefertigt wurde. Davon ausgenommen sind Rückwände und Schubladenböden, die teils aus Pressspan eingesetzt werden. Diese Formalität ist wichtig, denn: Furniertes Holz und Pressspan beispielsweise darf im Handel nicht als Vollholz oder Massivholz ausgewiesen werden. Es bringt auch keine der positiven Eigenschaften mit, für die Massivholzmöbel bekannt sind.

GESUNDES RAUMKLIMA DANK MASSIVHOLZMÖBELN

Da gibt es den Punkt der Luftfeuchteregulation, der sehr wichtig für ein gesundes Raumklima ist. Das Extrem aus zu trockener oder zu feuchter Raumluft ist auf Dauer unangenehm. Bei trockener Luft im Zimmer ist der Schlaf deutlich schlechter, Staub wirbelt auf – für Allergiker nur schlecht zu ertragen. Unlackierte Massivholzmöbel regulieren die Feuchtigkeit im Raum – die offenen Poren des Holzes nehmen bei Bedarf Feuchtigkeit auf und geben sie auch wieder in den Raum ab, wenn die Luft zu trocken wird. Mit lackierten – also versiegelten – Oberflächen gelingt das natürlich nicht.

Baenke_Kiefer

 

 

 

 

 

 Besonders für Allergiker ist die antibakterielle und antistatische Wirkung wichtig. Staub wird weniger aufgewirbelt, Bakterienbildung wird verhindert.

Auch hier: Das gilt für offenporige, also unbehandelte Möbeloberflächen. Unsere Zirbenholzmöbel sind beispielsweise nur geölt. Nur selten wird vom Auftraggeber eine andere Oberflächenbehandlung gewünscht. Das bedeutet aber auch: In Produktionsprozess finden keine weiteren Chemikalien ihren Weg in die Massivholzmöbel. Sie stellen ihr neues Bett, den Schrank oder die Kommode auf und es riecht im Zimmer ganz leicht nach Holz. In unserem Falle natürlich nach Zirbe. Kein Auslüften der neuen Möbel nötig; sondern aufstellen, auswischen und direkt Kleidung und Co. einsortieren.

NACHHALTIGE, LANGLEBIGE UNIKATE

Furnierte und lackierte Möbel aus Spanplatten  lassen sich beinahe in unendlicher Zahl herstellen. Sie sind meist in der Anschaffung günstiger – aber auch in beliebig vielen Wohnungen zu finden. Massivholzmöbel sind immer Unikate: Denn jeder Baum und jedes einzelne Holzbrett sind für sich genommen einzigartig. Bleibt die Holzoberfläche unbehandelt, zeigt sich das in der Maserung und dem individuellen Farbton im fertigen Möbelstück.

Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind für uns als Schreinerwerkstatt wichtige Punkte. Unsere Zirbenholzmöbel werden mit Rücksicht auf die Umwelt gefertigt. Das spiegelt sich im gesamten Prozess: von der gefällten Zirbe über die Verarbeitung im Sägewerk und in unserem Betrieb bis zur Wiederaufforstung der Baumbestände.  Die Zirbe wird komplett und sorgfältig verarbeitet, nichts geht dabei verloren. Und sollte eines unserer Möbel nach vielen Jahren Dienst einmal nicht mehr gefallen, lässt sich die Oberfläche abschleifen, neu versiegeln oder lackieren. Massivholzmöbel  können teilweise demontiert oder erweitert werden. Abfall entsteht gar keiner: Massivholzmöbel sind vollständig recycelbar.

Passende Einsatzorte für Massivholzmöbel sind vor allem: Schlaf– und Wohnräume. Überall dort, wo sich regelmäßig Menschen für längere Zeit aufhalten. Und wohlfühlen möchten. Das Ambiente kann dabei wechseln, von klassisch-traditionellen Bauernstuben hin zu modernen Wohnzimmern im Loft-Charakter. Massivholzmöbel sind, vor allem wenn sie individuell entworfen und angefertigt werden, wandelbar und sehr flexibel in der Gestaltung. Hatten wir schon langlebig und auf Dauer ausgelegt erwähnt? Bestimmt.

Carola2